Die #wasmichbewegt Preisverleihung 2019 beim NDR in Hannover

Heinrich-Dammann-Stiftung verleiht Förderpreise an kreative Jugendliche

HANNOVER. Einen spannenden Tag mit Einblicken hinter die Kulissen des NDR-Funkhauses in Hannover hat die Heinrich-Dammann-Stiftung jetzt mehr als 90 Jugendlichen aus ganz Niedersachsen ermöglicht. Die Jugendlichen haben am Wettbewerb #wasmichbewegt der Stiftung teilgenommen. Zur Preisverleihung waren die Teilnehmer in die Landeshauptstadt angereist. Für eine Teilnahme an dem Wettbewerb haben die Jugendlichen zuerst an einem Film-Workshop des Mediendienstes der Evangelischen Jugend Bramsche teilgenommen. Im Anschluss haben sie mit ihren neu erworbenen Fähigkeiten ihre eigenen Kurzfilme produziert.

V. l. n. r.: Karin Abenhausen (Leitung Zentrale Programmaufgaben),  Andrea Lütke (Direktorin des Landesfunkhauses Niedersachsen), Ute Bertram (Vorstandsvorsitzende der Heinrich-Dammann-Stiftung)  und Thomas Schlichting ( Geschäftsführer der Heinrich-Dammann-Stiftung )

 

 Jugendliche können eigene Projekte umsetzen

 Themen hat die Stiftung nicht vorgegeben. Vielmehr sollten die Teilnehmer die Inhalte umsetzen, die sie selbst am meisten bewegen. Daher auch der Titel #wasmichbewegt. Ute Bertram, Vorsitzende der Stiftung: „Wir wollen, dass die Jugendlichen selbst sagen, was sie bewegt. Die Jugendlichen können sich selbst um ihre eigenen Projekte kümmern und sie umsetzen.“ Die Heinrich-Dammann-Stiftung hat dabei mit dem Mediendienst der Evangelischen Jugend zusammengearbeitet. Deren Vertreter Kai-Fabian Rolf erklärt das Vorgehen: „Wir sind durch Niedersachsen getingelt und haben 20 Workshops an Jugendeinrichtungen und Jugendverbände verlost.“ Wie schreibe ich ein Storyboard? Wie entwickele ich die Ideen für einen Film und wie setze ich die Ideen um? „Einige der Filmideen wurden heute in Hannover ausgezeichnet“, berichtet Kai-Fabian Rolf bei der Preisverleihung. Die Jury hat es sich bei der Auswahl der besten Filme nicht leicht gehabt. „Es ist einfach klasse zu sehen, wie die Jugendlichen an die Aufgabe herangegangen sind und wie sie ihre Gedanken und Ideen in so einem Videoclip zum Ausdruck gebracht haben“, sagt die ehemalige Bundestagsabgeordnete Bertram. Die schönsten Momente und Impressionen hat der Mediendienst der Evangelischen Jugend Bramsche in einem kleinen Film zusammengefasst ihren YouTube-Kanal findet ihr hier 

 

 

Förderpreise in vier Kategorien. Mehrere Kategorien hat die Jury ausgezeichnet.

 

 Den Innovationspreis erhält die Ökumenische Jugend aus Hunteburg aus dem Landkreis Osnabrück. Sie wollen das Gemeinschaftsgefühl ihrer Gruppe mit eigenen Pullovern stärken. Jan Fröhling von der Ökumenischen Jugend: „Wir werden von dem Preisgeld Pullover für unsere Mitglieder bezuschussen, damit wir bei den nächsten Gemeindefesten auch als Gruppe erkennbar sind.“

 

(V. l. n. r.: Ökumenische Jugend aus Hunteburg und Laudatorin Kerstin Koch – Sprecherin der Jugendcrew)

 

 Den Nachhaltigkeitspreis erhält die Evangelische Jugend in Bramsche, die sich in ihrem Film für die Reduzierung von Müll im Alltag einsetzt. „Bei den Gruppenfreizeiten müssen wir viele Leute verpflegen. Dabei fällt immer eine Menge Abfall an“, sagt Tobias Macho. In diesem Jahr wird die Evangelische Jugend beim Konfirmanden-Camp die Teilnehmer mit Mehrweg-Flaschen versorgen können. Dazu trägt auch das Preisgeld von 750 Euro bei, das jede Siegergruppe erhält.

 

(V. l. n. r.: Evangelische Jugend in Bramsche und Laudatorin Antonia Wellmann – Journalistin Sat.1 Regional)

 

 Wie erreichen wir die Orte unserer Gruppenfreizeiten? Das hat die Evangelische Jugend in Lüne bewegt. Ihr Film zeigt die Schwierigkeiten, mit einem kleinen Fahrzeug viele Menschen und viel Gepäck zu transportieren. Für die Umsetzung ihrer Idee haben sie den Kreativitätspreis bekommen. Vom Preisgeld wollen die Jugendlichen die Anschaffung eines Gemeinde-Bullis unterstützen. Der kann dann nicht nur viele Menschen zu einer Gruppen- oder Konfirmandenfreizeit befördern, sondern auch einen Anhänger mit viel Gepäck an den Haken nehmen.

 

(V. l. n. r.: Evangelische Jugend in Lüne und Laudatorin Ute Bertram – Vorstandsvorsitzende der Heinrich-Dammann-Stiftung)

 

Die Ich-Bezogenheit vieler Menschen hat die Evangelische Jugend Pöhlde ins Visier genommen. Ein Motorradfahrer hat einen Unfall und alle gucken nur auf ihr Handy. Erst als einige Jugendliche eingreifen, packen auch die anderen an. Ihr Kurzfilm mit dem Titel „Handy weg – Helfen“ hat den Gesellschaftspreis gewonnen. „Die Menschen sollen auch links und rechts von sich gucken und selbst schauen, was passiert“, so Mathis Wilke, Konfirmand aus Pöhlde.

 

(V. l. n. r.: Evangelische Jugend Pöhlde und Laudator Kai Rolf – Inhaltlicher Verantwortlicher des Mediendienst der Evangelischen Jugend Bramsche)

 

Stifter-Paar: Jugend ist unsere Zukunft

 

Die Heinrich-Dammann-Stiftung will nach dem Erfolg der Aktion weitermachen. Geschäftsführer Thomas Schlichting: „Wir werden sehen, was wir jetzt zusammen mit dem evangelischen Mediendienst in Bramsche entwickeln.“ Die Preisausschreibung war Teil von Aktionen zum 95. Geburtstag der Stifter Heinrich und Ortrud Dammann, die ihr Vermögen in die Heinrich-Dammann-Stiftung überführt haben.

 

 

 

 

„Jugend ist unsere Zukunft“, davon war das Stifterehepaar überzeugt. Im Sinne der Stifter fördert die Heinrich-Dammann-Stiftung aus Söhlde im Landkreis Hildesheim Projekte, die sich in Richtung dieser Zukunft engagieren. Dazu zählt insbesondere die Jugendarbeit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, aber auch viele nichtkirchliche Projekte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir fördern
Herz und Verstand

Wir fördern
Herz und Verstand.