Hin und weg -der Peace train 2019

Ein Roadtrip. Gemeinsam unterwegs. Mitten im Sommer. Drei Kleinbusse. 14 Tage. Frei.
Heute hier. Übermorgen da. Und mittendrin Zeit für so Vieles: Gute Begegnungen, klasse Typen, gemeinsam in Aktion, tolle Events, urige Orte, frische und freche Impulse, eine fantastische Küstenlandschaft, Strand. Weiter Horizont. Und. Zwei Tage Paris.

Runterkommen. Eintauchen. Auftanken. Loslegen. #gemeinsam

Und mittendrin diese Frage: Wie geht #gemeinsam? In einem Europa, das immer weiter politisch nach rechts kippt, steht vieles auf dem Spiel. Also, was tun? Wie geht #gemeinsam? Was ist unsere Aufgabe, um die Weichen richtig zu stellen? Abseits vom Alltagsgetöse wollen wir Antworten suchen. Im Gespräch. In Aktion. In der Begegnung. Das Internationale Jugendprojekt „peace train“ ist ein zweiwöchiger Roadtrip mit insgesamt 25 Reisenden und drei Kleinbussen entlang der normannischen Küste nach Paris. Eine Begegnung zwischen jungen Menschen im Alter von 16 – 24 Jahren aus unterschiedlichen Nationen und verschiedenen Generationen.
Geplant, gestaltet und durchgeführt von der Freizeit- und Begegnungsstätte Oese des ev.-luth. Kirchenkreises Bremervörde-Zeven.

Das „peace train“-Projekt bot in diesem Sommer ein Zusammenleben und Zusammenarbeiten auf Zeit mit dem Schwerpunkt der Begegnung und des Austausches an den verschiedenen Orten zu unterschiedlichen Themen zwischen französischen sowie deutschen Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiterer Nationen. Im Mittelpunkt standen stets die Themen Geschichte, Kultur und Glaube. Um den jungen Erwachsenen die Chancen und Möglichkeiten eines vereinten Europas näher zubringen.

 

Wir fördern
Herz und Verstand

Wir fördern
Herz und Verstand.