Projekte

Jetzt geht’s richtig los – erstes Treffen zur Gründung eines Jugendgremiums

Jetzt geht’s richtig los – erstes Treffen zur Gründung eines Jugendgremiums

Am 07. September 2017 fiel der Startschuss für ein neues Förderprogramm der Heinrich-Dammann-Stiftung. Es handelt sich hierbei um ein Jugendgremium, das später einmal eigenständig über Stiftungsgelder für verschiedene Jugendprojekte entscheiden kann. Insgesamt elf Jugendliche aus unterschiedlichen Bereichen der Jugendarbeit aus Niedersachsen wurden dazu eingeladen, sich über grundsätzliche Fragen zum Aufbau und der Gewinnung von Mitgliedern eines Jugendgremiums auseinanderzusetzten.

Lesezeichen 2017 – „Hier stehe ich…“

Lesezeichen 2017 – „Hier stehe ich…“

Das Forum-Literaturbüro e.V. entwickelte das Projekt „Hildesheimer Lesezeichen 2017“ unter dem Motto „Hier stehe ich…“.
Rund 99 Gedichte von 52 Autoren aus aller Welt verwandelten Straßen und Plätze in Hildesheim von Mai bis Oktober 2017 zu Orten der Poesie.

PASSIO – Penderecki 2017

PASSIO – Penderecki 2017

PASSIO – Penderecki 2017 wurde initiiert und musikalisch getragen von hauptberuflichen Kantorinnen und Kantoren der Ev.Luth. Landeskirche Hannovers, die das Projekt umgesetzt und die drei gemischten Chöre aufgestellt und begleitet haben. Den musikalischen Rahmen bildet die „Lukas Passion“. Die Landeskirche, vertreten durch das Michaeliskloster Hildesheim, ist Veranstalter und Träger des Projekts.

Peter und der Wolf – 27. Internationale Fredener Musiktage

Peter und der Wolf – 27. Internationale Fredener Musiktage

Die 27. Internationale Fredner Musiktage finden jedes Jahr in Freden statt und bilden ein Festival abseits des Mainstreams. Speziell für soziale Brennpunkte, die fernab von Metropolen liegen, ist dieses Festival ein besonderes Kulturprogramm. Junge und alte Menschen, die sich für Kammermusik, zeitgenössische Musik, Bildene Kunst und Jazz begeistern können sind hier genau richtig!

Moshes zweites Leben – ein aufwühlendes Theaterstück

Moshes zweites Leben – ein aufwühlendes Theaterstück

Das Theaterstück „Moshes zweites Leben“ basiert auf der Grundlage von zwei Interviews mit den KZ Überlebenden Moshe und Josef. Beide waren Gefangene in Auschwitz und im KZ Mühlenberg, außerdem haben sie bei der Hanomag in Hannover geschuftet und waren in den letzten Kriegstagen in Bergen-Belsen gefangen. Die Produktion wurde von dem Förderverein Gedenkstätte Ahlem, der Hannoverschen Kammerspiele, des theaters systema und der Theaterinitiative Bühnensturm unterstützt.

Wir fördern
Herz und Verstand.

Wir fördern
Herz und Verstand